Wie ich den DH vor fand

Wie ich den DH vorfand

Wie ich den DH vorfand möchte ich euch hier kurz schildern.

Wie bei vielen Vereinen hat auch der Deutsche Hilfsdienst in den letzten Jahren unter Mitgliederschwund zu leiden gehabt. Nachwuchs gibt es kaum und die “alten Hasen” widmen sich teilweise auch anderen Dingen.

Den Kreisverband Hannover/Hannover Land hat es allem Anschein nach ziemlich schwer getroffen. Dazu kamen noch einige andere Probleme, die ich hier aber nicht erläutern möchte, da es Vereinsinterna sind.

Jedenfalls sind recht wenige der Mitglieder überhaupt noch aktiv. Daraus resultiert natürlich auch, das einiges an regelmäßig anfallender Arbeit liegen bleibt. Insbesondere sei hier die Arbeit an und in der Zentrale genannt.

Da nicht nur ich, sondern mit mir auch noch 2 weitere Bekannte Funkfreunde dem Deutschen Hilfsdienst beigetreten sind, können wir mit Stolz behaupten, dass in relativ kurzer Zeit einiges an längst fälligen Arbeiten aufgeholt werden konnte. Natürlich gibt es immer noch viel zu tun, aber wir alle sind da guter Hoffnung, dass auch dieses zu schaffen ist.

Und das schöne daran ist, das es uns sehr viel Spaß macht, denn wir sehen sofort unsere Erfolge. Dazu kommt noch, dass alle die mitmachen ein gutes und nettes Team sind. Somit haben wir bei der Arbeit auch noch Spaß und belohnen uns anschließend oft mit leckerem Essen vom Grill.

Kurz gesagt, Vereinsleben wie ich es mit vorstelle.

Aber auch andere Dinge dürfen nicht zu kurz kommen, doch dazu mehr im nächsten Beitrag, der in Kürze folgen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Solve : *
17 − 4 =